Finden

Ich biete nun meinen Talend-Workshop als Online-Event an. Fragen und Buchungen können für den Anfang direkt per Mail erfolgen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hier eine Übersicht zum Workshop:

Talend-ETL-Workshop

 

Wer gerne erstmal einen kleinen kostenlosen Überblick haben möchte, kann am 22.07.2021 an meinem Online-Schnupperkurs über Xing teilnehmen:

Zum Xing-Event

Neben meiner Glasklar.cloud, die Lösung für die ehrliche Zusammenarbeit, biete ich nun auch aktiv wieder meine Erfahrungen an. Besonders im BI-Bereich, beim Aufbau eines Datawarehouse, empfehle ich schon viele Jahre die ETL-Software Talend Open Studio For Dataintegration. Mit dieser OpenSource-Software und einer Tool-Box voll mit Erfahrungen entsteht der Motor für jedes Datawarehouse-Projekt. Ein paar Worte und Links auf meiner Projekte-Seite: https://opensource-mentor.com/projekte

Ein Kommentar von Tore Björn Buschsenja

Unter Big Tech werden einige wenige Unternehmen auf dieser Welt verstanden, die es sich zum Ziel gemacht haben, unsere Weltdaten zu verarbeiten, damit "wir uns darum nicht mehr kümmern" müssen. Public Cloud ist nur der Computer eines anderen; also von Big Tech. IT ist in unserer Zeit ein wichtiges Thema. Es scheint fast so, als würde unsere Welt nur aus Daten bestehen. Fehlen die Daten müsste alles dunkel sein und das Leben ist nicht mehr möglich. So scheint es manchmal. Ganz falsch ist es tatsächlich nicht. Ein Ausfall von zentralen Computer-Systemen kann weltweit innerhalb von Stunden totales Chaos verursachen und in Tagen sogar dazu führen, dass Menschen nichts mehr zu Essen oder zu Trinken haben. Aber warum sind wir von dieser uns doch so sehr helfenden Technologie so abhängig? Das Stichwort ist: Zentral. Immer wenn etwas zentral organisiert wird, lässt es sich zwar übersichtlicher und fokussierter (von wenigen) verwalten, macht es aber auch sehr viel anfälliger und gefährlicher für Störungen. Außerdem haben einige wenige Menschen die zentrale Macht, was aus Erfahrungen in unserer Geschichte noch nie eine gute Idee war. IT hilft uns dezentral zusammen zu arbeiten. Wir dürfen dabei nicht vergessen, dass IT nur dem Menschen helfen soll. Mehr nicht. Wir alle zusammen haben das Sagen auf diesem Planeten, nicht einzelne und schon gar nicht ein zentraler Computer. Wir Menschen sind ein Schwarm. In der Gemeinschaft sind wir stark. Deshalb lasst uns unsere Systeme als unser Werkzeug vernetzen, damit wir unser menschliches Potenzial ausnutzen können. Vernetzen und zusammen zu halten geht nur regional und dezentral. Genauso sollte auch eine IT-Infrastruktur sein.

Kurz: Wir brauchen kein Big Tech. Wenn andere dies behaupten, lass sie laufen und mache dein eigenes Ding.

Warum schreibt ausgerechnet ein IT-Mentor so eine Überschrift? Hat der keine Lust mehr auf seinen Job oder was ist da los? Diese oder ähnliche Fragen mögen meinen Lesern gerade durch den Kopf gegangen sein. Im Gegenteil: IT ist nicht böse, wenn wir sie nicht böse machen. Computer unterhalten uns nicht nur, sie helfen uns erheblich im Alltag und ermöglichen in einer für das menschliche Gehirn unvorstellbar hohen Geschwindigkeit Dinge, die wir so zumindest nicht in der gleichen Zeit selber erledigen könnten. Wir kommunizieren über IT, wir arbeiten damit und wir lassen uns auch davon unterhalten, um ein bisschen die Seele baumeln zu lassen. Wir sollten uns allerdings auch bewusst sein, dass jede Form von Digitalisierung bedeutet, dass ein oder mehrere Computer Aufgaben übernehmen, die vorher ggf. Menschen erledigt haben. Neben der stupiden Verarbeitung von Daten, sind die Fähigkeiten eines Menschen jedem heutigen Computer voraus. Damit meine ich nicht die Genauigkeit, die Masse der Datenverarbeitung pro Zeiteinheit oder Auswertungen, die auch viele Menschen so nicht schaffen, wenn die Computer nicht helfen würden. Darum geht es nicht. Es geht darum, dass unsere Computer uns dienen sollen. Diese Aufgabe erfüllen Sie gut. Ein Computer mag mit KI (Künstliche Intelligenz) und einigen Tricks etwas simulieren können, was auf uns oberflächlich betrachtet nach menschlichem Verhalten aussieht. Es ist aber nur eine Simulation. Trotz der vielen Helfer, solltest DU deshalb alle wirklich wichtigen Entscheidungen in deinem Leben immer selber treffen. Computer dienen dir als Unterstützung in der Entscheidungsfindung. Diese Aufgabe erfüllen sie gut. Mehr aber auch nicht. Denke immer daran, dass Computer DIR dienen sollen und niemals umgekehrt. Verkauft dir jemand ein Produkt bei dem ein Computer die finalen und wichtigen Entscheidungen trifft, lass die Finger davon. Du solltest immer wissen, was deine IT macht und was nicht. Erkenne deine eigenen Fähigkeiten, so triffst DU immer glasklare Entscheidungen. Und liegst du einmal daneben, hast du deine Fähigkeiten erneut durch Erfahrung verbessert.

Seite 1 von 4

Deine Cookie-Einstellungen